Lékué – Brotbackform aus Silikon

[Werbung] Datenschutz

Warum ich mich für die doch nicht ganz so günstige Variante einer Backform entschied, erkläre ich euch in diesem Bericht.
Ich habe hier nun 2 Sachen in einem – eine Rührschüssel und eine Backform. Kein unnötiges Hin- und Herbefördern der klebrigen Teigmasse. Auch kommt hinzu, dass ich diese Backform nicht einfetten muss. Sehr praktisch. Ich spare Zeit beim Abwasch und ich habe nicht ständig klebrige Finger, da ich den Teig nun nicht mehr in eine Backform umfüllen muss. Und Brotteig geht meist schwer von den Händen ab.

Die Backform gibt dem Brot von vornherein eine schöne Form und ist wirklich einfach zu handhaben. Nachdem ich alles in dieser Schüssel zusammenrühre, kann ich dem Teig gleich vorab meine gewünschte Form geben. Die Schüssel wird dann oben verschlossen, so dass der Teig a) in seiner Form bleibt und b) ordentlich Hitze von allen Seiten bekommt. Beim Herausnehmen der Form ist Vorsicht geboten, da diese dann sehr heiß ist. Das Brot lässt sich leicht entnehmen und muss nicht mühselig aus der Form geklopft oder sogar herausgeschnitten werden.

Reinigung – die Form besteht aus Silikon. Sie kann ganz einfach mit Leitungswasser gereinigt oder mit in den Geschirrspüler getan werden. Hier ist kein Schrubben nötig. Auch nimmt sie durch die Elastizität kaum Platz im Schrank weg, da ich sie einfach zusammenrollen kann und somit platzsparend verstauen kann.

Der Preist ist nicht ohne. Aber lasst euch davon nicht abschrecken. Die Schüssel ist hochwertig und bei uns wöchentlich mindestens einmal im Einsatz. Die Form erhaltet ihr hier: BestellLink

Mein Lieblingsrezept für unser täglich Brot (welches auch auf den Fotos im Bericht zu sehen ist)

4 Eier
250 g Quark 40% Fett
Die beiden Zutaten zu einer glatten Masse verrühren.

100 g Leinsamenmehl
80 g Kartoffelfasern
50 g Flohsamenschalen
1 Pck. Backpulver
1 TL Salz (ich nehme Kräutersalz) – hier kann jeder variieren. Manche brauchen hier mehr.
Diese Zutaten mache ich alle zusammen in den Mixer und zerhäcksle sie ordentlich. So wird es feiner und gleich nochmal ordentlich durchgemischt.
Die Mischung wird dann zu der Quark-Ei-Masse gegeben und ca. 5 Minuten durchgeknetet.

2 EL Essig
200 ml warmes Wasser
Zu der kompletten Masse hinzufügen und 3 weitere Minuten durchkneten.

Ich gebe immer noch Schnittlauch dazu.
Auch kann man Körner/Nüsse nach Bedarf hinzufügen. Ich nehme oft noch Quinoa oder Amaranth.

Nun alles zu einen Laib oder Brötchen formen. Nochmal mit Kartoffelfasern bestäuben. 15 Minuten ruhen lassen und dann im E-Herd bei 175 Grad für ca. 90 Minuten backen lassen. Wer eine richtige knusprige Kruste möchte, lässt das Brot 80 Minuten backen und nimmt es aus der Form und legt es auf ein Rost für 10 Minuten bei selber Temperatur in den Backofen. Und da wir frisches, noch warmes Brot lieben, wird gleich zugegriffen 😉

Urheberrecht:

Alle von mir dargestellten Bilder in diesem Blog sind mein Eigentum (§ 7 UrhG)  dürfen nicht kopiert, übernommen oder anderweitig genutzt werden. Dies steht allein dem Urheber zu (§ 15 Abs. 2).
Die Verwendung und Vervielfältigung ohne meine Zustimmung kann zu rechtlichen Konsequenzen führen. Für Bilder, die mir freundlicherweise von den Firmen zur Verfügung gestellt wurden, gilt das Urheberrecht der jeweiligen Firmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.